2021-09-23T12:33:00+02:00

CHA startet SPreAD-Projekt

Seit Juli 2021 arbeitet das CHA am Projekt „Stärkung der Programm- und Policy-relevanten Fähigkeiten humanitärer Akteure in Deutschland (SPreAD)“, das vom Auswärtigen Amt gefördert wird. Durch Vernetzung, Analyse und Lernen in den Bereichen europäische Koordination, Digitalisierung und Lokalisierung sollen humanitärer Akteure befähigt werden, den steigenden Bedarfen und Herausforderungen der humanitären Hilfe entgegentreten zu können.

Es bleiben neun Ernten Zeit

Ein sehr lesenswerter Artikel der ZEIT im Vorfeld des UN World Food System Summit am 23. September erklärt, warum der Hunger weltweit wieder zunimmt. CHA-Direktor Ralf Südhoff kommt mit der Kritik zu Wort, dass auch in der Ernährungshilfe zu wenig darüber nachgedacht werde, wann und wie man humanitäre Hilfe, Entwicklungspolitik und Konfliktvorbeugung besser verzahnen sollte.

CHA auf dem Human Rights Film Festival und Forum

Als Forum Partner ist das CHA bei mehreren Veranstaltungen des Human Rights Film Festivals und Human Rights Forums mit dabei.

Kabul

Hilfsbereites Österreich?

Österreichs Bundesregierung lehnt die Aufnahme gefährdeter Afghaninnen und Afghanen trotz scharfer Kritik strikt ab. Vielmehr will sie Hilfe vor Ort leisten. Dazu sprach Kim Son Hoang vom Standard auch mit CHA-Direktor Ralf Südhoff.

CHA in der Süddeutschen Zeitung

In der Süddeutschen Zeitung stellt Thomas Kirchner klar, dass es nicht die Willkommenskultur war, die 2015 immer mehr Geflüchtete nach Deutschland brachte, sondern die blanke Not. Dazu sprach er auch mit CHA-Direktor Ralf Südhoff.