Shrinking Humanitarian Space2021-04-14T12:06:16+02:00

Shrinking Humanitarian Space

Die international viel geführte Debatte um einen Shrinking Humanitarian Space gilt als grundlegende Herausforderung für die humanitäre Hilfe und ihre Prinzipien. Thematisiert wird der Shrinking Humanitarian Space bislang jedoch überwiegend mit Blick auf die Länder des Globalen Südens. Das Projekt hat das Ziel, anhand konkreter Praxisfelder die spezifischen Herausforderungen und Parallelitäten zunehmend eingeschränkter Räume für eine prinzipiengeleitete humanitäre Hilfe in den Ländern des Nordens und des Südens zu untersuchen. Hierzu werden im Kontext von Asyl- und Migrationspolitiken einschließlich der Seenotrettung sowie der Anti-Terrorgesetzgebung und der Lokalisierung das Thema beleuchtet und Handlungsmöglichkeiten erörtert. 

Understanding counterterrorism and humanitarian action TO GO

14.04.2021

publicationsSeit 9/11 nehmen Sanktionen und sogenannte Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung zu. Das erschwert auch die Arbeit humanitärer Helfer*innen. Was es mit den Antiterrormaßnahmen auf sich hat und wie sie mit humanitärer Hilfe kollidieren, das zeigt die ehemalige CHA-Praktikantin Charlotte Faltas im neuen Paper der Publikationsreihe „Humanitäre Themen erklärt … to go“.
Cadus Debate

Cadus Debate über Sanktionen in Syrien

13.04.2021

news

Am 15. April 2021 ist CHA-Mitarbeiterin Sonja Hövelmann als Referentin in der nächsten Cadus Debate zu Sanktionen in Syrien eingeladen. Die Veranstaltungsreihe wird vom Cadus e.V. – Redefine Global Solidarity veranstaltet. Weitere Informationen zur Teilnahme finden Sie hier.

Localisation and Shrinking Civic Space: Tying up the Loose Ends

15.05.2020

publicationsDie Forderung nach einer Lokalisierung der humanitären Hilfe hat an Dynamik gewonnen. Was ist mit "lokal" gemeint - und wie gehen humanitäre Akteur*innen mit der zunehmenden Einschränkung ihres Handlungsspielraums um? Ein kritischer Blick von CHA-Fellow Dr. Kristina Roepstorff.

Anti-Terrormaßnahmen und Sanktionsregime: Shrinking Space für Humanitäre Hilfsorganisationen

27.02.2020

publicationsIn den letzten Jahrzehnten haben Staaten sowie zwischenstaatliche Organisationen zunehmend restriktive Gesetze und Richtlinien zur Terrorismusbekämpfung verabschiedet. Humanitäre Akteure berichten über desaströse Auswirkungen auf ihre alltägliche Arbeit. Dieser Beitrag führt in den aktuellen Stand zur Debatte ein.

Herausforderung Shrinking Humanitarian Space. Ein Eventrückblick.

31.01.2020

news

Wie können humanitäre Akteure in einem restriktiven Umfeld agieren, in dem die Bereitstellung lebensrettender Hilfe und der Schutz von Menschen kriminalisiert wird? Am 29. Januar 2020 veranstaltete das Centre for Humanitarian Action (CHA) zusammen mit der Groupe URD ein Event zum Thema Migration und Shrinking Humanitarian Space in Europa. Diskutiert wurde genau diese Herausforderung.

Interview mit neuer CHA-Kollegin Darina Pellowska

24.08.2020

news

Darina Pellowska ist seit Juli wissenschaftliche Mitarbeiterin am CHA. In diesem Interview erklärt die Doktorandin, warum die Lokalisierungsdebatte – nicht nur wegen COVID-19 – ganz oben auf die Agenda gehört und wie eine partizipativere humanitäre Debattenkultur aussehen könnte.

Charlotte Faltas im Interview zu Antiterrormaßnahmen

15.05.2020

news

CHA-Praktikantin Charlotte Faltas erklärt in diesem Interview die neuesten CHA-Forschungsergebnisse zum Thema Counterterrorism, was sie derzeit in ihrer Masterarbeit untersucht und wie sie in Corona-Zeiten im Home Office zurecht kommt.

Shrinking Humanitarian Space

Migration and the Shrinking Humanitarian Space in Europe

15.10.2019

publicationsUnsere neue wissenschaftliche Mitarbeiterin Kristina Roepstorff diskutiert in diesem Debattenbeitrag das Problem des shrinking humanitarian space in Europa. Neben den medial sehr präsenten Hindernissen bei der zivilen Seenotrettung wird der humanitäre Raum auch durch diverse andere umstrittene Maßnahmen in EU-Ländern beeinträchtigt.

„Vor allem lokale Helferinnen und Helfer sind betroffen“. Kristina Roepstorff im Interview zum Shrinking Humanitarian Space.

13.01.2020

news

Kristina Roepstorff ist seit September 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Centre for Humanitarian Action (CHA) und leitet dort das Projekt zum Shrinking Humanitarian Space. Was der Shrinking Humanitarian Space ist und welche Herausforderungen sich für die humanitäre Hilfe ergeben, erläutert sie in diesem Interview.