Wessen Gesundheit zählt?2022-08-11T16:44:45+02:00

Wessen Gesundheit zählt?

Autor*in: Andrea Steinke, Sonja Hövelmann
Datum: 28.10.2021
Publikation: Download (DE)
Download (EN)

Vertrauen und Misstrauen bei humanitären Kriseneinsätzen und globalen Gesundheitsmaßnahmen

Vertrauen und Misstrauen werden häufig als Erklärung für Skepsis und Widerstand gegenüber humanitären Gesundheitsmaßnahmen angeführt. Misstrauen, das sich in Gerüchten, Widerstand oder Gewalt gegen das Gesundheitspersonal äußert, wird häufig mit einem Mangel an Wissen und Vernunft erklärt, dem durch Aufklärungskampagnen oder die Marginalisierung traditioneller Heilmethoden begegnet wird. Durch die Analyse von drei Fallstudien globaler humanitärer Gesundheitseinsätze – der Cholera-Epidemie im erdbebengeschädigten Haiti, der Ebola-Epidemie in Westafrika und in der Demokratischen Republik Kongo sowie der Covid-19-Pandemie – argumentieren Andrea Steinke und Sonja Hövelmann jedoch, dass politisch-ökonomische Ursprünge, postkoloniale Kontinuitäten und neokoloniale Praktiken starke Determinanten sind, die die Beziehungen in globalen Gesundheitseinsätzen prägen. Durch die Betrachtung historischer, politischer, wirtschaftlicher und sozialer Aspekte versuchen wir zu erklären, dass Misstrauen auch als eine erfahrungsbasierte, rationale Reaktion interpretiert werden kann, die durch frühere Gräueltaten geprägt ist. Die normative Betrachtung von Misstrauen in humanitären Begegnungen als Hemmnis für den Erfolg von Interventionen vernachlässigt relevantere Aspekte, die in der Lage sind, Misstrauen auf mehreren Ebenen und in mehreren Dimensionen zu erklären, da es in Machtasymmetrien begründet ist.

Der Artikel ist auf Deutsch und Englisch verfügbar.

Relevante Beiträge