centre for humanitarian action

Vier Fragen zur Syrienkonferenz

27. Juni 2020

Während der zurzeit virtuell stattfindenden Syrien-Konferenz in Brüssel – #SyriaConf2020 – erklärt CHA-Direktor Ralf Südhoff in diesem Interview, welche indirekten Folgen die COVID-19-Pandemie auf Großkrisen wie Syrien hat, welche Chancen Cash and Voucher Assistance (CVA) für Länder wie Syrien bietet und welche Folgen dies für deutsche Hilfsorganisationen hat.

Hunger als Waffe: gemeinsames Webinar von Welthungerhilfe und CHA

23. Juni 2020

Der systematische Einsatz von Hunger wird in bewaffneten Konflikten zunehmend als Methode der Kriegsführung verwendet. Wie sieht der rechtliche Rahmen zu Taktiken des Aushungerns aus und was bedeutet das für humanitäre Hilfsorganisationen? Am 19. Juni 2020 veranstalten die Welthungerhilfe und das CHA ein gemeinsames Webinar.

 

Blog #2: Es darf kein „nach Corona“ geben

19. Mai 2020

Corona-Maßnahmen müssen stärker vor Ort konzipiert und verantwortet werden, findet Ole Hengelbrock von Caritas international. Inwiefern die Corona-Pandemie die humanitäre Hilfe vor neue Herausforderungen stellt und weshalb es kein „nach Corona“ geben darf, erläutert er in unserem zweiten Blogbeitrag.

Aufnahme zum CHA-Webinar #TripleNexus jetzt online

18. Mai 2020

Die Aufnahme vom CHA-Webinar am 14. Mai 2020 ist nun online. Thema war: Gefährdet der Triple Nexus die humanitären Prinzipien? Jetzt ansehen.

Charlotte Faltas im Interview zu Antiterrormaßnahmen

15. Mai 2020

CHA-Praktikantin Charlotte Faltas erklärt in diesem Interview die neuesten CHA-Forschungsergebnisse zum Thema Counterterrorism, was sie derzeit in ihrer Masterarbeit untersucht und wie sie in Corona-Zeiten im Home Office zurecht kommt.

Triple Nexus – humanitäre Prinzipien in Gefahr? Neues CHA-Diskussionspapier von Marc DuBois

12. Mai 2020

Der Triple Nexus – Gefahr oder Chance für die humanitären Prinzipien? In unserem neuen CHA-Diskussionspapier skizziert Marc DuBois das Potential des Triple Nexus für eine prinzipiengeleitete humanitäre Hilfe. Das Papier steht zum Download bereit.

Blog #1: Global Player ohne Plan

7. April 2020

Das Auswärtige Amt feiert dieser Tage sein 150jähriges Jubiläum. Nicht nur wegen der Pandemie steht es vor gewaltigen Herausforderungen. Ein Blog-Beitrag von CHA-Direktor Ralf Südhoff.

„Der Triple Nexus macht viele Dilemmata der humanitären Hilfe sichtbar“. Andrea Steinke im Interview zum Triple Nexus.

3. April 2020

CHA-Mitarbeiterin Andrea Steinke erläutert in diesem Interview der Interviewreihe „Gesichter rund ums CHA“, was es mit dem Triple Nexus auf sich hat und welchen Herausforderungen sich die humanitäre Community stellen muss.

Was der Norden vom Süden lernen kann: Von Ebola zu Corona.

2. April 2020

Lassen sich lessons learnt der Ebola-Epidemie in Westafrika auf die COVID-19-Pandemie übertragen? “Wir haben gelernt, einen öffentlichen Gesundheitsnotstand nicht auf die leichte Schulter zu nehmen”. Ishmeal Alfred Charles, Programm-Manager bei Caritas Freetown in Sierra Leone, im Interview.

Ausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

1. April 2020

Wir haben zeitnah eine Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (50% Teilzeit) in unserem Büro in Berlin-Mitte zu besetzen. Jetzt bis zum 4. Mai 2020 bewerben.

Gastbeitrag: #Covid19 und seine Auswirkungen auf die Migration

31. März 2020

Wie wird die #Covid19-Pandemie globale Migrationsfragen und den Umgang mit Geflüchteten verändern? Die beiden Professorinnen Kristin Bergtora Sandvik und Adele Garnier schildern in diesem Blogbeitrag ihre ersten Beobachtungen.

Triple Nexus: Eine Geberdynamik? Ein Eventrückblick.

11. März 2020

Ist der Triple Nexus nur eine von Gebern getriebene Dynamik? Der dritte CHA-Roundtable zum Triple Nexus, der am 10. März 2020 in Kooperation mit VENRO stattfand, widmete sich der europäischen Geberlandschaft. Ein Eventrückblick.

 

Wasser als Kriegswaffe: Der Fall Jemen

11. Februar 2020

Die öffentliche Gesundheit im Jemen steht kurz vor dem Kollaps. Eine neue Studie von Aktion gegen den Hunger (ACF) zeigt, wie die Konfliktparteien in dem seit 2015 anhaltenden Krieg wissentlich zum Zusammenbruch des Wassersektors beigetragen haben. Wasser als Kriegswaffe? Im Jemen leider wahr.

Wissenschaft und Praxis in der humanitären Hilfe. Einige Reflektionen.

10. Februar 2020

Noch immer finden Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen der humanitären Hilfe viel zu wenig zusammen. Eine gemeinsame Veranstaltung des Instituts für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht (IFHV), der Universität Siegen und des Centre for Humanitarian Action (CHA) am 4. Februar 2020 wollte das ändern.

Herausforderung Shrinking Humanitarian Space. Ein Eventrückblick.

31. Januar 2020

Wie können humanitäre Akteure in einem restriktiven Umfeld agieren, in dem die Bereitstellung lebensrettender Hilfe und der Schutz von Menschen kriminalisiert wird? Am 29. Januar 2020 veranstaltete das Centre for Humanitarian Action (CHA) zusammen mit der Groupe URD ein Event zum Thema Migration und Shrinking Humanitarian Space in Europa. Diskutiert wurde genau diese Herausforderung.

„Vor allem lokale Helferinnen und Helfer sind betroffen“. Kristina Roepstorff im Interview zum Shrinking Humanitarian Space.

13. Januar 2020

Kristina Roepstorff ist seit September 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Centre for Humanitarian Action (CHA) und leitet dort das Projekt zum Shrinking Humanitarian Space. Was der Shrinking Humanitarian Space ist und welche Herausforderungen sich für die humanitäre Hilfe ergeben, erläutert sie in diesem Interview.

The honest broker?

9. Dezember 2019

Der Umfang der humanitären Hilfe in Deutschland hat sich in den letzten Jahren vervielfacht. Wie ist es um Deutschlands neue Rolle und Strategie in der humanitären Hilfe bestellt? Zu dieser Fragestellung luden das Centre for Humanitarian Action (CHA) gemeinsam mit dem Global Public Policy Institute (GPPi) zu einem hochrangigen Runden Tisch am 6. Dezember ein.

Triple Nexus in Mali. Ein Veranstaltungsrückblick.

29. November 2019

Alle reden vom Triple Nexus. Doch was genau bedeutet es in der Praxis, humanitäre Hilfe, Entwicklungs- und Friedensarbeit zusammenzubringen? Am 28. November lud das Centre for Humanitarian Action (CHA) zu seiner zweiten Veranstaltung zu diesem Thema ein. Zu Gast war diesmal Anaïde Nahikian von der Harvard Humanitarian Initiative. Diskutiert wurde das Fallbeispiel Mali.

Seenotrettung und Shrinking Humanitarian Space

29. November 2019

Seit der Verhaftung von Carola Rackete, Kapitänin der Sea Watch 3, im Juni 2019 ist das Thema Seenotrettung in aller Munde. Eines ist klar: Humanitäre Helfer*innen werden zusehends in ihrer Arbeit behindert – man spricht auch vom Shrinking Humanitarian Space. Am 28. November organisierten die International Organization for Migration (IOM) und SOS MEDITERRANEE eine Veranstaltung dazu in Berlin. Kristina Roepstorff vom Centre for Humanitarian Action (CHA) war als Panelistin dabei.

Menschlichkeit über Bord

7. November 2019

Wie die Seenotrettung im Mittelmeer Schritt für Schritt kriminalisiert wurde – und dies für einen Shrinking Humanitarian Space auch in Europa steht. Ein Gastbeitrag von David Starke, Geschäftsführer von SOS MEDITERRANEE.

Die CHA-Projekte 2019-2021

30. Oktober 2019

Das CHA hat sein Arbeitsprogramm für 2019-2021 veröffentlicht. Drei Projekte sollen realisiert werden. Thematisch geht es um die Policy- und Strategiefähigkeit deutscher humanitärer Akteure, den Triple-Nexus sowie den Shrinking Humanitarian Space im Globalen Süden und in Europa.

Klimawandel und humanitäre Hilfe

22. Oktober 2019

Dürren, Überflutungen, Vertreibungen. Auf dem Humanitären Kongress 2019, der am 17. und 18. Oktober 2019 in der Urania Berlin stattfand, diskutierten humanitäre Akteur*innen die Herausforderungen des Klimawandels und seine Auswirkungen auf die humanitäre Hilfe. Das CHA war mit einem Stand und einer vom CHA-Direktor Ralf Südhoff moderierten Podiumsdiskussion über die Lage in Syrien dabei.

CHA hostet Syrien-Briefing mit UN Regional Humanitarian Coordinator

18. Oktober 2019

Mit dem Einmarsch türkischer Truppen in Nord-Ost-Syrien Anfang Oktober sind Hunderttausende von Menschen vertrieben worden. Expert*innen sprechen von einem der besorgniserregendsten Ereignisse seit Ausbruch des Syrien-Krieges. Das CHA organisierte ein Webinar zur  Lage in der Region mit Panos Moumtzis, einem dem hochrangigsten UN-Vertretern der Region.

CHA-Panel auf der ALNAP-Jahreskonferenz

17. Oktober 2019

Nicht immer ist die Hilfe, die humanitäre Akteure am schnellsten leisten, die Hilfe, die Menschen in Krisengebieten am dringendsten benötigen. Wie kann das geändert werden? CHA-Direktor Ralf Südhoff moderierte eine Sitzung zu diesem Thema auf der ALNAP-Jahreskonferenz.

Ausschreibung: Forschungspraktika

16. Oktober 2019

Das Centre for Humanitarian Action (CHA) vergibt zeitnah Stellen für Forschungspraktika in Voll-oder Teilzeit. Bewerbungsfrist ist der 31. Oktober 2019.

Kommentar zum Fortschritt des Grand Bargain

1. Oktober 2019

Drei Jahre nach dem Weltgipfel zur humanitären Hilfe in Istanbul ist es Zeit, Bilanz zu ziehen: Hat die Hilfe für Menschen in Not sich gewandelt wie auf dem Gipfeltreffen versprochen? Was nach einer Debatte über technische Reformen klingen mag, ist für so viele Menschen wie noch nie eine Existenzfrage.

Anti-Terrorgesetze und Sanktionsregime

20. September 2019

Aktion gegen den Hunger und das CHA luden am 19. September 2019 zu einem vertraulichen Runden Tisch ein. NGOs konnten diskutieren, wie sich die counterterrorism-Gesetzgebung internationaler Geber auf die humanitäre Hilfe und ihre Projektarbeit auswirkt. Ein Eventrückblick.

CHA gewinnt Ausschreibung zum Triple Nexus

22. August 2019

Das CHA hat eine Ausschreibung der Welthungerhilfe für eine Evaluation zum Humanitarian-Development-Peace Nexus gewonnen. Der Beratungsauftrag fügt sich ein in den CHA Arbeitsschwerpunkt „Nexus in Practice“ und beinhaltet mehrere Fallstudien.

Bessere Strategien für die deutsche humanitäre Hilfe – Radiointerview mit DW

15. August 2019

Die Deutsche Welle hat Ralf Südhoff für eine englischsprachige Radiosendung interviewt, in der er u.a. auf folgende Themen eingeht: Wo steht die deutsche humanitäre Hilfe? Was könnte Deutschlands globale Rolle sein? Worauf müssen deutsche öffentliche und zivile Akteure achten? Wie kann der Beitrag des CHA zu diesen Themen aussehen?

Seenotrettung und Kriminalisierung der Migration

24. Juli 2019

In der “Monday on the Couch”-Veranstaltung vom 22.07.2019 diskutierten die zwei geladenen Gäste und das engagierte Publikum das Thema “Geflüchtete, Retter, Helfer – alles Kriminelle?”. Ein kleiner Rückblick zum Event kann hier nachgelesen werden.

Ausschreibung: Junior Referent*in Kommunikation

23. Juli 2019

Wir suchen eine*n engagierte*n und selbstständig arbeitende*n Kommunikationsexperten*in für die Vermittlung von Themen der humanitären Hilfe. Die Stelle ist zeitnah zu besetzen. Bewerbungsfrist ist der 11. August 2019.

Artikel “Humanitäre Hilfe in Syrien: Krise der Innovationen”

11. Juli 2019

Der 2011 ausgebrochene Syrienkonflikt gilt bis heute als weltweit größte humanitäre Krise nach dem Jemen. Die anhaltende Not von über 13 Millionen Syrerinnen und Syrern und eine innovative humanitäre Hilfe in der Region, die sich stetig wandelte, machten die Krise zu einem Labor für die Zukunft der humanitären Hilfe durch Hilfsorganisationen der Vereinten Nationen und aus der Zivilgesellschaft. Zugleich steht der Syrienkonflikt für eine humanitäre Hilfe, die selten zuvor so behindert, angegriffen und in ihren Prinzipien missachtet worden ist und sich weltweit großen Herausforderungen und Zielkonflikten stellen muss.

Protokoll des Runden Tischs zum Humanitarian-Development-Peace Nexus

3. Juli 2019

Das Protokoll des am 12.06.2019 stattgefundenen Runden Tischs zum Thema Triple Nexus bzw. Humanitarian-Development-Peace Nexus kann hier nachgelesen werden.

Treffen mit Christos Stylianides, ECHO

1. Juli 2019

Am 28.06.2019 fand ein Treffen zwischen Christos Stylianides, EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, Professor Pierre Thielbörger, Geschäftsführer des Institute for International Law of Peace and Armed Conflict (IFHV), und CHA-Direktor Ralf Südhoff in Berlin statt. Im Gespräch ging es um den Nexus-Ansatz, insbesondere die Verknüpfung mit dem Bereich Bildung, sowie die Wahrung des IHL und Europas große Rolle zur Verteidigung des shrinking humanitarian space.

Mark Lowcock zu Gast in Berlin

11. Juni 2019

Anlässlich des Besuchs von Mark Lowcock fand mit in Berlin ansässigen humanitären Organisationen ein Gespräch über die Chancen und Herausforderungen einer vorausschauenden humanitären Hilfe und vorhersagebasierter Finanzierung und seiner Verankerung im humanitären System statt.

Ausschreibung: wiss. Mitarbeiter/in

21. Mai 2019

Das CHA hat eine Vollzeitstelle als Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in in seinem Büro in Berlin-Mitte zu besetzen.

Kritik an humanitärer Hilfe Deutschlands

14. Mai 2019

Interessanter Artikel im Magazin “welt-sichten” zur mangelhaften Strategie der deutschen humanitären Hilfe, in dem CHA-Direktor Ralf Südhoff zitiert wird und die Bundesregierung und Hilfsorganisationen vor einem ‘Weiter so’ warnt. Neben Südhoff kommen auch drei weitere Sachverständige zu Wort, die am 20. März 2019 zur Anhörung des Bundestagsausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe geladen waren.

Helfen ohne zu schaden – neues RBB-Radiointerview

15. April 2019

Im Interview berichtet Ralf Südhoff über seinen persönlichen Hintergrund in der humanitären Hilfe. Er gibt praktische Einblicke in die Dilemmata der humanitären Prinzipien, indem er u.a. darstellt, vor welche Zielkonflikte auch er in seiner früheren Tätigkeit gestellt wurde. Ebenso bezieht er Stellung bei wichtigen Themen wie Seenotrettung und Waffenexporte und zeigt, wie die Arbeit des CHA dazu beitragen kann, humanitäre Hilfe besser zu machen.

Großes Interesse im Auswärtigen Amt

5. April 2019

Das Event zum SOHS 2018 Report und dem Launch der neuen Strategie zur humanitären Hilfe, die das CHA gemeinsam mit ALNAP und dem Auswärtigen Amt ausgerichtet hat, war mit ca. 180 Gästen im Europasaal des Auswärtigen Amts gut besucht. Wir freuen uns über dieses große Interesse und blicken mit einer Bildergalerie auf das Event zurück.

Das Wachstum der deutschen humanitären Hilfe bringt Probleme

4. April 2019

Anlässlich der Vorstellung der neuen Strategie zur humanitären Hilfe des Auswärtigen Amts erschien ein Gastbeitrag des CHA-Direktors Ralf Südhoff im Berliner “Tagesspiegel” vom 04.04.2019.

Video: Humanitäre Hilfe im Wandel am 04.04.19

4. April 2019

Wie hat sich das humanitäre System in den letzten drei Jahren verändert? Und wie sieht es eigentlich mit der deutschen Antwort auf diese Herausforderungen aus? Schauen Sie sich einen Mitschnitt des Symposiums an.

Zielkonflikte und Herausforderungen

24. März 2019

Humanitäre Helferinnen und Helfer sind oft mit moralischen Dilemmata konfrontiert. Mitschnitte von unserer Auftaktveranstaltung am Dienstag, 19.03.2019, bei der die Vorstände von Ärzte ohne Grenzen, Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe deutliche Worte fanden, sind nachzuhören auf rbb Inforadio (Link).

Video: CHA als Experte im Bundestag

22. März 2019

CHA-Direktor Ralf Südhoff war am 20.03.2019 als Experte im Bundestag. In einer öffentlichen Anhörung im Bundestagsausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe wurde der aktuelle Vierjahresbericht der Bundesregierung zur humanitären Hilfe von verschiedenen Expert*innen diskutiert. Ein Video-Mitschnitt der Anhörung kann hier angesehen werden.

Volles Haus bei der CHA Auftaktveranstaltung

20. März 2019

Wir freuen uns über die zahlreichen Gäste, die an unserer Auftaktveranstaltung teilgenommen haben. Neben Staatsminister Niels Annen, haben in zwei Panels sowohl Vorstände von deutschen Hilfsorganisationen, als auch internationale Gäste die Frage diskutiert: „Humanitäre Hilfe in der Krise – Deutschland nur ein kleiner Riese?“.

Gegen alle Grundsätze – “welt-sichten”-Interview

28. Februar 2019

Die Krise in Venezuela ist ein Paradebeispiel dafür, wie humanitäre Hilfe nicht geleistet werden sollte und sogar gefährliche Auswirkungen haben kann. Die Vorgehensweise der USA verstößt gegen die Prinzipien der humanitären Hilfe und untergräbt die Arbeit von Hilfsorganisationen, kritisiert CHA-Direktor Ralf Südhoff im Interview mit dem Magazin „welt-sichten“.

Humanitäre Helfer*innen, Zielkonflikte und Dilemmata – RBB-Radio-Interview

17. Februar 2019

Humanitäre Helferinnen und Helfer stehen vor einer Reihe von Dilemmata, insbesondere, wenn sie in Krisen- und Kriegsgebieten Hilfe leisten wollen. Wie wahren sie das Prinzip der Unparteilichkeit, wenn sie mit Konfliktparteien kooperieren müssen? Wie bleiben sie neutral? Und was heißt es unabhängig zu sein, wenn öffentliche Gelder die Hilfe finanzieren? CHA-Direktor Ralf Südhoff wirft Fragen auf, mit denen sich humanitäre Helfer*innen und das CHA befassen müssen.

“Wir können Probleme thematisieren, die Hilfsorganisationen meiden”-Interview zur Gründung des CHA

23. Januar 2019

Was kann das CHA, was andere nicht können? Warum ist seine Unabhängigkeit so wichtig? Warum ist es Unsinn zu behaupten, dass die Hilfe immer ankommt? Und warum werden deutsche humanitäre Akteurinnen und Akteure international immer noch häufig als Newcomer wahrgenommen? Direktor Ralf Südhoff beantwortet, warum eine Institution wie das CHA gebraucht wird.  

Antrittsbesuch im Auswärtigen Amt

9. Januar 2019

Am Mittwoch, den 9. Januar, waren CHA-Gründungsdirektor Ralf Südhoff und Kolleg*innen zu Besuch im Auswärtigen Amt und haben die Leiterin des Referats für Umsetzung Humanitäre Hilfe und ihr Team getroffen.